Warenkorb 0 Artikel
0,00 €

Sie haben keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

Zwischensumme: 0,00 €
  • Große Auswahl direkt vom Hersteller
  • Über 5.000 Produkte sofort lieferbar
  • Kein Mindestbestellwert, keine Versandkosten

Das ABC des Verpackens - alles über Kartonagen und Wellpappe

Kleines Verpackungslexikon

Digitaldruck

Berührungsloses Druckverfahren, welches im üblichen Sinne über keine Druckform verfügt. Hierzu zählen z.B. der Thermotransferdruck, Tintenstrahldruck und Laserdruck.

Doppelwelle

Zweiwellige Wellpappe; aus Kombinationen gleicher oder verschiedener Wellenformen hergestellt. Zum Beispiel EB-Welle oder BC-Welle (siehe auch Wellpappe). 

Einseitige Wellpappe

Wellpappe mit nur einer Deckenbahn, die Welle ist von einer Seite aus sichtbar.

FEFCO

(Fédération Européenne des Fabricants de Carton Ondulé) Internationaler Code für Versandverpackungen.

Flexodruck

Der Flexodruck ist ein direktes Hochdruckverfahren. Es werden niedrigviskose (wässrige) Druckfarben eingesetzt, die mittels elastischem Klischee auf den Bedruckstoff übertragen werden.

Grammatur

Flächenbezogene Masse [g/qm], Maßeinheit für Papier, Karton und Pappe, die die Masse pro Flächeneinheit (qm) bestimmt.

Inliner

Verarbeitungsmaschinen in der Drucken, Stanzen und Kleben in einer Maschine (Inliner) durchgeführt wird. Häufiges Einsatzgebiet ist die Faltkistenherstellung.

Innendecke

Papier der Innenseite von Wellpappe.

Innenmaße

Innere Abmessungen eines Packmittels. Durch Addition der Materialstärken ergeben sich die Außenmaße.

Karton

Flchiger, im Wesentlichen aus Fasern pflanzlicher Herkunft bestehender Werkstoff, der durch Entwässern gebildet wird. Karton wird auch als Vollpappe bezeichnet und hat eine flächenbezogene Masse zwischen 150-600g/qm.

VerpackV

Nach der geänderten Verpackungsverordnung (VerpackV) müssen seit dem 01.01.2009 alle Versender, die Waren an private Endkunden und haushalsähnliche Abnehmer liefern, zwingend ihre Versandkostenverpackungen über ein Duales System lizensieren lassen.

Kaschieren

Vereinigen vorgefertigter Flächengebilde mit Hilfe eines Kaschiermittels oder auf Grund des thermoplastischen Verhaltes des Verarbeitungsgutes.

Klischee

Druckformen für den Flexodruck.

Kraftliner

Deckenpapier aus Nadelholz-Sulfatzellstoff, Recyclingfaseranteil max. 20%, mehrlagiger Aufbau möglich, höchste Festigkeit aller Wellpappenpapiere, feuchtigkeitsstabil.

Mikrowelle

Andere Bezeichnung für E-Welle (siehe auch Wellpappe)

Offsetdruck

Der Offsetdruck ist ein indirektes Flachdruckverfahren, bei der die druckenden und nichtdruckenden Stellen nahezu in einer Ebene liegen. Es werden hoch viskose Druckfarben eingesetzt, die durch den Druckformenzyliner und den Gummituchzylinder auf den Druckstoff übertragen werden.

Pappe

Flächiger, im Wesentlichen aus Fasern pflanzlicher Herkunft bestehender Werkstoff, der durch Entwässern gebildet wird. Er hat eine flächenbezogene Masse > 220g/qm. 

Rillen

Unterbrochene Scheidelinie; sie dient zum Vorbereiten von Biegestellen und als Öffnungshilfe (Aufreißperforation).

Rillen ist das Vorbereiten von beweglichen bzw. scharnierartigen Biegestellen mit dem Ziel, den geometrischen Ort der Biegung festzulegen.

Schnittzeichnung

Zeichnung (Werkzeugzeichnung) als Vorlage für die Herstellung des Stanzwerkzeuges und die Druckbildgestaltung. Ebenso wird die Schnittzeichnung als Bestandteil der Auftragsunterlagen für die Qualitätssicherung eingesetzt.

Gerne beraten wir Sie zu diesem Thema (keine rechtsverbindliche Beratung).

Bei uns haben Sie die Möglichkeit im Rahmen der sogenannten Drittbeauftragung Ihre Verpackungen zu lizensieren.

Schrenz

Dies ist ein Fachbegriff aus der Buchbinderei. Der Schrenz ist der Buchrücken oder auch die sogenannte Rückeneinlage, die den mittleren Teil des Bucheinbandes bildet.

Vollpappe

Siehe Karton

Wellenstoff

Wie Schrenz, jedoch Rohstoff besserer Güte, beidseitig leichte Beleimung, hohe Grammaturen werden zweilagig gefahren.

Wellpappe

Nach DIN 55468 T1 definiert sich Wellpappe wie Folgt:“ Wellpappe ist ein Packstoff aus einer oder mehreren Lagen eines gewellten Papiers, das zwischen mehreren Lagen eines anderen Papiers oder Kartons geklebt ist“

Die geläufigsten Wellenarten (mit Materialstärken) sind:

B-Welle (2,2-3,0mm)

E-Welle/Mikrowelle (1,0-1,8mm)

C-Welle (32,-3,9mm)

Neben den einwelligen Qualitäten gibt es auch zweiwellige Qualitäten (Doppelwelle). Zu diesen Sorten gelangt man, wenn man die einwelligen Sorten zusammengefügt.

Die geläufigsten Sorten sind:

BC-Welle (ca. 7mm hoch)

EB-Welle (ca. 4mm hoch)

Natürlich sind auch alle anderen Kombinationen möglich.