Welche Kartongrößen gibt es?

2022-03-10 07:59:00 / Neuigkeiten

Alles, was verschickt werden soll, muss in stabilen Kartons verpackt werden. Es ist jedoch nicht immer ganz einfach, die richtige Größe des Kartons zu finden. Der Inhalt sollte sich nach Möglichkeit nicht zu stark darin bewegen können, weil es dadurch zu Schäden kommen könnte. Der Karton darf aber auch nicht zu klein sein, damit er sich noch komplett schließen lässt.

Für zerbrechliche Gegenstände größere Kartons wählen

Sollen zerbrechliche Artikel verschickt werden, können die Versandkartons gerne etwas größer sein. Dadurch besteht die Möglichkeit, Hohlräume mit entsprechenden Füllmaterialien auszustopfen. Diese absorbieren Stöße und verhindern dadurch Beschädigungen. Auf dem Transport müssen die Pakete so einiges mitmachen. Sie werden in Transporter oder Lkws verladen, anschließend in einen Waggon der Bahn oder in ein Flugzeug umgeladen und am Zielort wieder zu den Verteilstationen gebracht. Dort müssen sie oftmals über weite Strecken mit Förderbändern transportiert werden, bevor sie in die Zustellfahrzeuge kommen. Da die Pakete sehr oft bewegt werden, sollte der Inhalt stets gut geschützt sein.

Den passenden Karton kaufen

Es tritt grundsätzlich ein Problem auf. Ein großer Karton bietet die Möglichkeit, den Inhalt durch Füll- und Dämmstoffe zu schützen. Doch je größer die Verpackung ist, desto teurer wird der Versand. Die meisten Paketdienste berechnen das Porto nach der Größe sowie dem Gewicht. Daher sind die Berechnungsgrundlagen nicht immer so ganz leicht zu verstehen. Ist ein kleines Paket schwerer als zulässig, kann es unter Umständen teurer werden als eine große Warensendung. Deshalb ist es wichtig, die Maße des Inhalts sowie das Gewicht der zu verschickenden Artikel möglichst genau zu ermitteln. Manchmal reichen schon wenige Zentimeter Übergröße aus, um in eine teurere Preiskategorie aufzusteigen.

Welches sind die gängigen Maße?

Die meisten Versanddienstleister gehen von standardisierten Kartons aus. Das hat selbstverständlich auch einen triftigen Grund. Die Ladeflächen der Transportfahrzeuge sollen möglichst gut ausgenutzt werden. Das gelingt jedoch nur, wenn die Verpackungen gewisse Maße haben, die ein exaktes Stapeln ermöglichen. Bei DHL ist es so, dass ein kleines Päckchen ein Maß von 30 x 30 x 15 Zentimeter haben sollte. In dem Fall darf der Inhalt jedoch nicht schwerer als 1,0 Kilogramm sein. Beispielsweise würde eine Bremsscheibe für einen Pkw in eine solche Verpackung passen. Da diese jedoch mehr als 1,0 Kilogramm wiegt, würde ein Aufpreis anfallen. Dadurch könnte es eventuell sogar günstiger werden, wenn solch ein Artikel in einem größeren Karton verschickt wird.

Die nächst größere Kategorie wären Pakete mit den Maßen 60 x 30 x 15 Zentimeter. Diese dürfen allerdings nicht schwerer als 2,0 Kilogramm sein. Bei einem höheren Gewicht wird ein Zuschlag berechnet. Dann gibt es noch die großen Versandkartons mit den Außenmaßen 120 x 60 x 60 Zentimeter. Diese können bis maximal 31,5 Kilogramm schwer sein.

Was ist bei den Kartons besonders wichtig?

Die unterschiedlichen Größen spielen im Grunde genommen die wichtigste Rolle. Von Bedeutung ist aber auch die Stabilität. Sowohl in den Transportern als auch auf den Ladeflächen der Lkws werden zumeist mehrere Kartons übereinandergestapelt. Deshalb sind die Versandkartons, die unten auf der Ladefläche stehen, stark belastet. Sind sie beispielsweise vierfach gestapelt, kann auf den unteren Karton eine Last von mehr als 90 Kilogramm wirken. Einer solchen Belastung sollte er auf jedem Fall standhalten. Deshalb spielt neben der passenden Größe auch die Stabilität eine wesentliche Rolle für den reibungslosen und schadenfreien Versand.